Die Prediger des Wohlstandsevangeliums sind dafür berüchtigt, dass sie die Schrift aus dem Zusammenhang reissen und falsch anwenden. Die Stellen, die sie verdrehen, werden in erster Linie als Beweistexte verwendet, um ihre Behauptung zu untermauern, dass es Gottes Wille für jeden Christen ist, dass er reich, reich, reich wird! Sie versprechen, dass man mit genügend Glauben (und einer ausreichend grossen Opfergabe) den göttlichen Jackpot knacken kann. Es scheint alles zu schön, um wahr zu sein; und auf dieser Seite des Himmels würden viele behaupten, dass es so ist.

Aber liegen sie damit völlig falsch? Könnte es sein, dass es eine “knallharte” Passage gibt, die ihrem Gesundheits- und Wohlstandsschema Glaubwürdigkeit verleiht? Wenn ja, dann ist es zweifelsohne 2. Korinther 8,9, wo Paulus erklärt

“Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, dass er zwar reich war, aber um euretwillen arm wurde, damit ihr durch seine Armut reich werdet.”

Da ist es! Jesus wurde “arm”, damit du “reich” werden kannst! Zeit, das Geld einzulösen, oder? Nicht so schnell. Wie bei jeder vernünftigen Auslegung müssen wir damit beginnen, den Kontext zu betrachten.

Das schöne Bild der grosszügigen Gnade

Das schöne Bild zu übersehen, das Paulus in diesem Kapitel malt, würde seine ganze Aussage verfehlen. In seinem Brief an die Gemeinde, in dem es um Grosszügigkeit geht, betont Paulus die Gnade Gottes als ein Modell für unser Geben, nicht als ein Lotterielos für Reichtum. Nichts in diesem Abschnitt konzentriert sich auf das, was wir bekommen können, sondern vielmehr auf das, was wir geben können. Und was sollte uns dazu motivieren, grosszügig zu geben und für andere zu sorgen? Die Gnade Gottes.

Schau dir dazu einige der Schlüsselsätze in den Versen an, die zu unserem besagten Abschnitt führen:

8:1 – “Wir wollen, dass ihr, Brüder, von der Gnade Gottes wisst”

8:2 – “. . . überflossen in einer Fülle von Grosszügigkeit ihrerseits”

8:4 – “. . . um die Gunst, an der Hilfe für die Heiligen teilzunehmen”

8:6 – “. . . dieser Akt der Gnade

8:7 – “Da ihr aber in allem überragend seid, … seht zu, dass ihr auch in diesem Akt der Gnade überragend seid”

8:8 – “. . . eure Liebe ist auch echt”

8:9 – “Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus

Wenn wir den Text sprechen lassen, ist dies keine “Reich-Werden”-Strategie, sondern ein Aufruf zur aufopfernden Grosszügigkeit wie die “Gemeinden von Mazedonien” (8,1), die grosszügig gaben, selbst als sie in Armut lebten (8,2). Hat Paulus sie für gesund und wohlhabend erklärt, weil sie die Opfereimer gefüllt haben? Nicht im Geringsten. Stattdessen lobte er sie dafür, dass sie das wahre Herz des christlichen Gebens vorlebten: handlungsfreie Liebe für andere und den Wunsch, dass für die Gemeinde gesorgt wird.

Indem wir Jesus als das ursprüngliche Modell für das Opfern verwenden, ruft uns dieser Abschnitt dazu auf, uns daran zu erinnern, wie grosszügig Gott mit uns gewesen ist, weshalb wir das Gleiche tun sollen.

Christus kam auf die Erde, verliess seinen Sitz zur Rechten von Gottes Thron, erniedrigte sich selbst, indem er Menschengestalt annahm, und gab sich selbst als Lösegeld für gebrochene Sünder (Joh. 1,1; Phil. 2,7-8; 1. Tim. 2,5-6). Er besass himmlische Reichtümer und himmlische Herrlichkeiten, die diese Welt nie gesehen hat, und doch kam er auf die Erde, wurde sowohl geistlich als auch körperlich arm im Vergleich zu seiner ewigen Wohnstätte, um für unverdiente Sünder wie uns zu sterben. Durch ihn sind wir, die wir in Christus sind, mit jeder geistlichen Segnung in den himmlischen Regionen gesegnet worden (Eph. 1:3), und wir besitzen jetzt ein Leben in ewiger Fülle (Johannes 10:10).

Unabhängig davon, wie viel (oder wenig) du gerade auf der Bank hast, ist dein Vermögen auf der Erde nur vorübergehend, aber dein wahrer Reichtum im Himmel ist wegen Jesus ewig. Was könnte grosszügiger sein als das?

Gottes grosszügige Gnade in die Praxis umsetzen

Einen Text zu verstehen ist eine Sache, ihn zu leben eine andere. Hier sind drei Schlüsselprinzipien, die du schon heute in die Praxis umsetzen kannst.

  1. Verpflichte dich, unabhängig von deiner finanziellen Situation grosszügig zu geben.

Die Mazedonier waren arm, und doch “bettelten” sie, um bei der “Erleichterung der Heiligen” zu helfen (8,4). Es könnte ein Dollar sein oder eine Million, aber wenn wir nicht geben, sollten wir heute irgendwo anfangen. Gott ist nicht an Beträgen interessiert; er ist an Ihrem Herzen interessiert.

Klammere dich fest an das, was er dir gegeben hat? Vergisst du manchmal, dass er dich gesegnet hat, um ein Segen für andere zu sein? Vielleicht ist es an der Zeit, dem Beispiel der Mazedonier und letztlich dem des Messias zu folgen.

  1. Betrachte das Geben als ein Mittel der Gnade Gottes.

Es kann sich abscheulich anfühlen zu geben, aber Christen sind aufgerufen, es als ein Privileg zu sehen. Wenn du anderen etwas gibst, giesst Gott buchstäblich seine Gnade durch dich auf ihr Leben aus. Gibt es einen anderen Zweck, für den wir leben, als Gottes verherrlichende Kanäle seiner Gnade zu sein?

  1. Prüfe sorgfältig, wohin du gibst, was Gott dir gegeben hat.

Jesus sagte: “Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein” (Mt. 6,21). Einfach ausgedrückt: Es ist wichtig, wohin dein Geld geht – und das schliesst ein, welchen Diensten du gibst. Gott gehört alles. Wir sind nur Verwalter dessen, was er uns anvertraut hat.

Letztes Wort

Absolut nichts in 2. Korinther 8,9 und dem umgebenden Kontext lehrt oder bestätigt das Wohlstandsevangelium. Wenn überhaupt, könnte man argumentieren, dass diese Passage von Wohlstandspredigern verlangen würde, ihre Kassen zu leeren und dem Beispiel Christi zu folgen – grosszügig “arm” zu werden, damit andere “reich” werden können.

Sicherlich, wenn sogar die verarmten Mazedonier eifrig für andere als Mittel der Gnade Gottes sorgen konnten, können wir alle das auch.

Costi W. Hinn ist Pastor der Redeemer Bible Church in Gilbert, Arizona. Er ist der Autor von God, Greed, and the (Prosperity) Gospel (Zondervan, 2019).

Zum englischen Artikel: https://www.thegospelcoalition.org/article/prosperity-gospel-slam-dunk-verse/