Wenn du für die gesunde Lehre des Glaubens kämpfst, hast du das vielleicht schon von denen gehört, die in Frage stellen, warum du es überhaupt wagen würdest, die Lehren der Leiter in Frage zu stellen – Lehren, die nicht mit der Heiligen Schrift übereinstimmen. Diese Phrase ist nichts anderes als ein postmoderner Schuldzuweiser, der sicherstellen soll, dass du liebevoller und tugendhafter aussehen sollst als diejenigen, die in die Praxis umsetzen, was Jesus, Paulus und andere tatsächlich gepredigt haben.

(Beachte, was ich nicht gesagt habe: Ich habe nicht gesagt, dass es falsch ist, für deine Feinde zu beten. Das eigentliche Problem ist die Anschuldigung, die zu einer sehr kreativen, politisch korrekten Art und Weise wird, zu sagen: “Halt die Klappe und sag nichts über die Wölfe.”)

Hier ist ein großartiger Artikel von einem Missionswerk namens Defending. Die Überschrift lautet: “Sollen wir für die Wölfe beten?

Stell dir folgendes Szenario vor:

Ein Hirte, der seine Schafe bewacht, beobachtet einen Wolf inmitten der Herde, der in ein Schafsfell gehüllt ist. Er steht auf und schreit “Wolf! Wolf! Lauf! Lauf!” Und sofort beginnen die Schafe sich zu zerstreuen, aber nicht alle. Eine kleine Gruppe wendet sich an den Schäferhund und antwortet mit einem arroganten Grinsen auf dem Gesicht: “Aber hast du für den Wolf gebetet?”

Verwirrt darüber, warum diese Schafe seine Warnung ignorieren, wiederholt der Hirte die Gefahr der Anwesenheit des Wolfes mit einem noch eindringlicheren Appell an die Schafe, dem drohenden Unheil zu entkommen, das über sie hereinbricht. Doch die Schafe bleiben standhaft und grasen weiter auf dem saftigen grünen Gras unter ihren Füßen.

Sie murmeln “Wer ist er, dass er urteilen kann?” und “Was mich betrifft, werde ich für den Wolf beten”, während sie sich ihres Friedens und ihrer Sicherheit versichern, reisst der Wolf ein Schaf nach dem anderen heraus, bis keines mehr übrig ist.

Es gibt viele Einzeiler, die von “Wolfsverteidigern” ausgekotzt werden, um diejenigen zum Schweigen zu bringen, die versuchen würden, die Herde zu warnen. Wenn du jemals deine Unterscheidungskraft in Bezug auf einen falschen Propheten trainiert hast, dann hast du zweifellos die berühmte “Richtet nicht”-Verteidigung kennengelernt, die aus ihrem Kontext gerissen und verdreht wurde.

Es gibt jedoch noch ein anderes, weniger populäres, aber ebenso heimtückisches Argument, das von Wolfsverteidigern benutzt wird, um Hirten, Schäferhunde und Wächter in die Defensive zu bringen. Das Ablenkungsmanöver, von dem ich spreche, ist “Betest du für _?”

Diese abgedroschene Plattitüde wird gewöhnlich in dem Kontext verwendet, dass wir die Wölfe nicht bloßstellen, sondern nur für sie beten sollen, und wenn wir nicht für sie gebetet haben, dann begehen wir irgendwie eine größere Bosheit als die Wölfe selbst, wenn wir es wagen, sie zu kritisieren (wehe denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen).

Diese oft benutzte Ausrede, um die Wahrheit nicht zu verteidigen und im Gegenteil den Vormarsch derer zu fördern, die die Herde verschlingen, hat mich zum Nachdenken gebracht: Sollen wir für die Wölfe beten?

Zuallererst möchte ich sagen, dass ich nicht glaube, dass das Beten für einen Wolf falsch ist, eine Sünde, noch sage ich, dass man es nicht tun sollte. Außerdem soll dieser Beitrag dich nicht davon abhalten, es zu tun, sondern nur die Frage in den Mittelpunkt stellen: Sollen wir überhaupt für die Wölfe beten?

Wenn ich in diesem Beitrag von Wölfen spreche, dann meine ich nicht die Masse, die in den Bann ihrer Leiter geraten ist, sondern die Leiter selbst (man denke nur an Helen Ukbato, Benny Hinn, Kenneth Copeland, Gloria Copeland, Rob Bell, Brian McLaren, Doug Pagitt und andere).

Erlaube mir nun, einige Gedanken zu diesem Thema zu präsentieren.

Obwohl Irrlehrer und ihre falschen Lehren in fast jedem Buch des Neuen Testaments angesprochen werden, fehlt seltsamerweise jegliches Gebot oder sogar Beispiel, in dem wir für sie beten sollen. Es scheint keinen Präzedenzfall oder eine Anspielung darauf zu geben, dass Gottes Liebe und Gnade in den Schriften der Heiligen Schrift auf falsche Propheten angewendet wird. Ich sage nicht, dass Gottes Liebe und Gnade nicht fähig ist, jeden zu erreichen, den Er auswählt, um ihn zu beschenken, aber was ich sage, ist, dass es eine riesige Kluft zwischen Seiner Liebe/Gnade und den Irrlehrern zu geben scheint – eine Kluft, die Gott gewöhnlich in Seinem Umgang mit den gewöhnlichen Sündern überquert, aber die nie für die Wölfe überquert wurde.

Wir sehen im Neuen Testament immer wieder, dass der Sünder zum Leben umkehrt, aber wir sehen nie, dass ein Wolf (einer, der aktiv den Glauben von Gläubigen zerstört) zum Leben umkehrt. Darüber hinaus werden Wölfe von Jesus und den Aposteln in einem der schärfsten und verurteilendsten Töne in der ganzen Bibel erwähnt (und das zu Recht, denn der Schaden, den sie verursachen, ist ewig).

Ich habe nirgendwo in der Schrift gefunden, dass uns direkt oder ausdrücklich befohlen wird, für diejenigen zu beten, die versuchen, unseren Glauben zu zerstören und unsere Seelen für die Ewigkeit in die Hölle zu verdammen. Das Argument, für die Wölfe zu beten, wird üblicherweise mit dem Gebot, unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten, begründet, aber sind es die Irrlehrer, auf die sich Jesus bezog, als er dies sagte? Passen sie in den Kontext, in dem Er das Wort “Feinde” in diesem Text verwendet?

Ich behaupte, wenn man den Kontext von “eure Feinde” betrachtet, spricht Er von denen, die euch verfolgen, und nicht von falschen Lehrern oder Propheten.

Vergleiche die Hinweise auf “deine Feinde” in Matthäus 5,44, Lukas 6,27-28, Lukas 6,34-35 und Römer 12,20 (in denen sich alle auf diejenigen beziehen, die dich verfolgen, und in denen wir angewiesen werden, sie zu speisen, ihnen Geld zu leihen, sie zu lieben und für sie zu beten) mit der Ermahnung über Verführer in 2 Johannes Verse 9-11. Hier werden wir angewiesen, sie nicht einmal in unsere Häuser zu lassen oder sie gar zu grüßen. Du wirst einen krassen Gegensatz feststellen zwischen dem Umgang mit denen, die uns verfolgen (die nur unseren Körper töten können) und denen, die ein falsches Evangelium bringen (die unsere Seelen in die ewige Qual im Feuersee ziehen können).

Es gibt einen eklatanten Unterschied zwischen denen, die uns verfolgen und die uns boshaft benutzen, und denen der Wölfe. Nirgends geht Jesus oder irgendein Apostel der Belehrung gegen die Wölfe voraus, unterbricht sie oder schließt sie ab, um für sie zu beten; noch werden wir dazu angewiesen. Wenn Jesus uns warnt, uns vor den Wölfen zu hüten, schließt er nicht damit ab, dass er uns sagt, wir sollen für sie beten.

Im Gegensatz zur der Verborgenheit der Auserwählten, die wir nicht kennen – und so verkünden wir das Evangelium allen, wie es uns aufgetragen ist – können wir die Wölfe erkennen, denn es heißt, dass man sie leicht an ihren Früchten erkennen kann (Matthäus 7,15).

Warum also schweigt die Bibel darüber, ob wir für falsche Lehrer beten sollen oder nicht? Vielleicht kann der Grund an anderer Stelle in der Bibel gefunden werden.

Judas 13 und 2. Petrus 2,17 sagen uns, dass sie für die Finsternis ” vorbestimmt ” sind und Paulus sagt uns in Galater 1,6-9, dass sie “verflucht” sind. Das hört sich nicht so an, als gäbe es irgendeine Hoffnung für sie, sondern als sei ihr Schicksal bereits besiegelt, so dass jedes Gebet für sie – auch wenn es lobenswert ist – höchst sinnlos ist.

Wir können genauso wenig einen “verfluchten” falschen Propheten in den Himmel beten, der für die Zerstörung “vorbestimmt” ist, wie wir Gott durch Gebet davon abhalten können, diese Erde zu verbrennen, die er für das Feuer “vorbestimmt” hat (2. Petrus 3,7).

Wir sehen auch, dass es ein unvergängliches Erbe gibt, das für die Wiedergeborenen “vorbestimmt” ist (1. Petrus 1,3-4). Ich würde ebenso erwarten, dass der Mensch in der Lage ist, diesen “vorbestimmten” Segen zu verändern, wie er in der Lage ist, das “vorbestimmte” Gericht eines Wolfes zu entgleisen, zusätzlich zu der Hoffnung, dass die Gläubigen nicht für den Zorn, sondern für die Errettung “bestimmt” sind (1. Thessalonicher 5,9).

Die Gewissheit, dass etwas von Gott “vorbestimmt” ist, kann nicht einfach beschönigt werden. Wir sehen das wieder in 2. Petrus 2,1-4, in dem Gottes Gericht über die Wölfe von “vor langer Zeit” herrührt und für sie genauso “vorbestimmt” ist wie für die Engel, die gesündigt haben.

Wenn sowohl Judas als auch Petrus uns sagen, dass diese Männer für die Hölle “vorbestimmt” sind, und Paulus uns sagt, dass sie “verflucht” sind, dann kann ich schlussfolgern und voll und ganz verstehen, warum uns niemals befohlen oder durch ein Beispiel gezeigt wird, “falsche Lehrer zu lieben und für sie zu beten.” Jedem, auch unseren Feinden, kann Buße zum Leben gewährt werden (Apostelgeschichte 11,18), aber es scheint mir, dass die Schrift offenbart, dass diejenigen, die für die Finsternis “bestimmt” sind, das nicht können.

Wir haben alle Geschichten von christlichen Verfolgern gehört, die zum rettenden Glauben an Jesus Christus kamen, aber kann sich jemand an einen Wolf erinnern, der sich jemals von seinen Wegen abwandte, um die Wahrheit anzunehmen? Gibt es irgendwelche Aufzeichnungen darüber, dass diese Männer oder Frauen ihre Verbreitung eines “anderen Evangeliums” bereuten und sich dem Wahren Evangelium zuwandten?

Was ist mit Joseph Smith? Brigham Young? Gordon B. Hinckley? Charles Taze Russell? Richter Rutherford? Mary Baker Eddy? Ellen G. White? David Koresh? Marshall Applewhite? L. Ron Hubbard? Herbert Armstrong?

Soweit die Geschichte zeigt, starben alle oben genannten Männer und Frauen in Ablehnung des wahren Christus und Seines Evangeliums und zogen unzählige Seelen mit sich in eine ewige feurige Verdammnis. Und ihre falschen Lehren der Dämonen verführen und täuschen auch heute noch Millionen.

Ich weiß, dass meine These, nicht für einen Irrlehrer zu beten, für einige von euch grausam sein mag. “Immerhin”, sagst du, “würde Gott uns niemals nicht für jemanden beten lassen. Aber ist die Idee wirklich unvorstellbar?

Ich lege euch die folgenden Präzedenzfälle zum Nachdenken vor:

Was dich betrifft, so bete nicht für dieses Volk und erhebe kein Geschrei oder Gebet für sie und lege keine Fürsprache bei mir ein; denn ich höre dich nicht. Jeremia 7:16

Darum sollst du nicht für dieses Volk beten und kein Geschrei oder Gebet für sie erheben; denn ich werde nicht auf sie hören, wenn sie wegen ihres Unglücks zu mir rufen. Jeremia 11:14

Da sagte der Herr zu mir: "Bete nicht für das Wohl dieses Volkes. Wenn sie fasten, werde ich nicht auf ihr Rufen hören; und wenn sie Brand- und Speisopfer darbringen, werde ich sie nicht annehmen. Vielmehr werde ich sie durch das Schwert, den Hunger und die Seuchen ausrotten." Jeremia 14,11-12

Obwohl ich nicht glaube, dass es falsch oder eine Sünde ist, wenn man für einen Wolf betet, glaube ich jedoch, dass das Argument, dass man, wenn man nicht für einen falschen Propheten gebetet hat, sich nicht gegen einen falschen Propheten aussprechen kann, nichts weiter als ein Strohmännchen ist. Es ist ein schwacher Versuch derjenigen, die die Wölfe beschützen, die Aufmerksamkeit von dem Wolf und seinen bösen Wegen abzulenken und denjenigen, der ihn entlarvt, in die Defensive zu drängen… eine clevere Taktik, die ich von Satan erwarten würde.

Ich sage auch nicht, dass ich nie für einen Wolf gebetet habe, noch sage ich, dass ich nie für einen Wolf beten werde, aber wenn du nicht für einen Wolf gebetet hast, sehe ich nichts, was dich davon abhalten sollte, ihn zu entlarven und ihm zu widerstehen.

Welcher Hirte wird am Ende des Tages mehr Schafe haben: Derjenige, der seine Herde aktiv mit strengen Warnungen darüber bewacht, wer die Wölfe sind und wie man sie erkennen kann, oder derjenige, der unter dem Baum sitzt und für die Wölfe betet, während sie seine Herde ausplündern?

Zum englischen Artikel

Leave a comment

Wir möchten dich über Neuigkeiten informieren.