Ist es biblisch, sich einem Pastor zu widersetzen? Bedeutet “Gesalbter Gottes”, dass er unantastbar ist und der Pastor tun kann, was er will?

Rührt meinen Gesalbten nicht an,
und tut meinen Propheten keinen Schaden.

Psalm 105,15

Zuerst sei gesagt, dass ein Christ nicht die Haltung haben sollte, andere ständig zu verurteilen, aber ein Christ sollte stests prüfen, ob das, was er hört mit der Schrift übereinstimmt. Nur so erkennt man den Willen Gottes und kann Gott gehorchen. Und wenn diese gesunde “Prüfung” erkennbar macht, dass etwas NICHT Gottes Wille ist, gilt es für diesen Christen die falsche Lehre abzulehnen und es in seiner Gemeinde nicht zu akzeptieren. Viele Christen trauen sich jedoch nicht das Kind beim Namen zu nennen.

Ich war eine davon.

Ich wusste um den falschen Propheten in meiner “Kirche”, aber ich fürchtete ihn – den eloquenten Wolf, der vorne im massgeschneiderten Schafspelz predigte – mehr als ich bereit war, dem Wort Gottes zu gehorchen.

Heute ist es nämlich sehr beliebt, dass Pastoren den Spruch “rühre den Gesalbten Gottes nicht an” benutzen, um sich selbst vor ungemütlichen Fragen zu schützen. Sie verwenden auch oft Matthäus 7,1 “Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.” Dies impliziert, dass ein Mitglied oder eine andere Person nicht das persönliche Leben dieses Pastors, seine Lehre oder offensichtliche Sünden untersuchen soll. Geschweige denn kritisieren darf.

Um die Dinge noch schlimmer zu machen, wurde dieser Ausdruck von vielen Tele-Evangelisten / Bühnenpredigern und anderen christlichen Geistlichen als eine Täuschung missbraucht, um sich selbst zu schützen, wenn ihre Fehler offenkundig werden oder wenn sie in die Enge getrieben werden, weil sie lügen, betrügen usw.

Mit Drohungen “im Namen des Herrn” können sie auf diese Art leichtgläubigen Christen, die sich weigern, Gottes Wort selbst zu studieren, Angst einflössen. Um die Sache weiter zu verschlimmern, wird jedes Missgeschick, das dem Kritiker widerfährt, bequemerweise als Strafe Gottes dafür angesehen, dass er den “Gesalbten des Herrn” berührt (kritisiert) hat. So werden solche Christen zu lebenslangen Unterstützern dieser vermeintlichen “Geistlichen”, die jedoch ohne Ausnahme in die Kategorie “falscher Lehrer” oder “falscher Prophet” fallen.

Diese Unterstützung geschieht aber nicht aus Liebe zur Wahrheit, sondern eindeutig aus Angst vor dem Menschen! Und meine Angst war sehr gross.

Loyalität ist eine gute Sache, wenn sie für den richtigen Zweck und für die Wahrheit steht. Man möchte sicherlich nicht loyal sein und dann feststellen, dass wir unsere Treue zu etwas gelobt haben, das falsch ist. Auch ein weltliches Gericht folgt diesem Prinzip: Um herauszufinden, was wahr oder falsch ist, muss man der Sache nachgehen und beide Seiten anhören, bevor man ein endgültiges Urteil fällt. Das Problem dabei ist, dass wir in der Regel einfach wiederholen, was wir von anderen Predigern gehört haben, ohne die andere Seite zu prüfen, also das, was Gott über die betreffende Sache zu sagen hat. Wir werden wie Papageien, die auf Wiederholungstaste stehen. So gehen alle falschen Lehren, falsches Verständnis und Irrlehren unkontrolliert weiter.

Deshalb lobt Paulus die Bereaner (Apostelgeschichte 17,11) dafür, dass sie edler waren, weil sie ihre Schriften überprüften, selbst wenn ein Mann wie der kraftvoll gesalbte Paulus sprach. Aber wenn falsche Propheten sprechen, verzichten wir auf diese edle Aufgabe der Überprüfung. Vielleicht weil sie uns ständig ein eindeutig weltliches Unterhaltungsprogramm liefern, dass auf unseren Sinnesmantel prallt. Vielleicht weil wir Zeichen und Wunder auf der Bühne sehen.

Wir haben vergessen, dass Jesus die Generation Seiner Zeit, als sie nach Zeichen suchten, klar anprangerte, indem Er deutlich sagte, dass KEIN Zeichen gegeben werden wird (Markus 8,12). Und vielleicht liegt hier die Wurzel des Problems – eine fleischliche Faszination für das Übernatürliche.

Aber nur wenn du alles durch die Linse der Heiligen Schrift siehst, wirst du von dieser Menschenfurcht befreit und nicht mehr von deinen Sinnen geleitet, denn nur die Wahrheit macht uns frei (Johannes 8,31-32). Lass uns dieses Thema daher ein für alle Mal mit Hilfe von Gottes Wort betrachten, denn nur Gottes Wahrheit ist letztendlich entscheidend.

Hochrangige Kirchenführer, die Doktrinen von Dämonen lehren, haben also die Frechheit, ihre Kritiker zu warnen, dass sie sich zurückhalten sollen, weil ihnen sonst die Gefahr eines göttlichen Gerichts droht.

Nun, Cameron Buettel zieht sich nicht zurück. In einem Blogpost, den er für Grace to You geschrieben hat, nennt Buettel Namen und fügt ein Video von einem Wolf im Schafspelz bei, das du nicht verpassen solltest.

Es handelt sich um keinen Geringeren als Benny Hinn, dessen ketzerische Lehre atemberaubend ist! Ein Wohlstandsprediger, der fast die identische Irrlehre vertritt, wie sein nigerianischer Freund Pastor Chris Oyakhilome. Ersterer verblendet vor allem die USA, Letzterer verführt ganz Afrika mit einem lüsternen Blick nach Europa. Beide glauben, dass sie von Gott dazu berufen sind, als Endzeit-Propheten ein besonderes Mandat zu erfüllen, was ihnen Gott persönlich in Form einer ausserbiblischen, neuen Offenbarung vermittelt hat. Das könnte nicht ferner von der Wahrheit sein. Diese Irrlehre nennt sich “progressive Offenbarung” und ist eine Doktrin, was im Widerspruch mit der in sich abgeschlossenen Heiligen Schrift steht.

Trotzdem haben beide eine Unmenge von Fans, die sie finanziell unterstützen und sie zu wohlhabenden Männern mit Einfluss gemacht haben. Auch ich gehörte einst zu ihren Followern. Als Unwissende “Neugeborene” bin ich sozusagen mit dieser Doktrin aufgewachsen und habe sie als Teil des “inneren Kreises” der Sekte You Church in Kloten, auch hinter den Kulissen umso intensiver erlebt. Die You Church ist nämlich mit der Christ Embassy, und den damit verbundenen Irrlehren vom nigerianischen Wohlstandsprediger Chris Oyakhilome, stark assoziiert. Hier in der Schweiz wird dieser Kult um den narzisstischen Anführer Jella JR Wojacek (Pastor J) und seiner Frau Jeannine Zoe Wojacek, auch als “Luxussekte” bezeichnet. Die Bezeichnung “Kirche” haben ihr sogar Ungläubige schon aberkannt. Obschon die beiden nie wirklich erfolgreich in ihrem Wachstumsversuch hier in der Schweiz waren, treiben sie ihren wenigen Anhängern seit Jahren jede Form von Kritik aus. Und zwar auf eine derart dreiste Art, dass sie in unserer kleinen Nation grosse Schlagzeilen machte. Die Methoden aller 3 Wohlstandsprediger sind aber immer die Selben! Ob bekannte Gesichter wie Hinn und Oyakhilome, oder ein erfolgloser Wojacek; sie alle ballern mit ähnlicher Munition. Hier ein Beispiel einer solchen Drohung aus dem Andachtsheft “Rhapsody of Reality” von Pastor Chris Oyakhilome:

Jeder Mensch, der Seinen Gesalbten schadet, hat einen Fluch nicht nur über sich selbst, sondern auch über sein Haus und viele Generationen nach ihm gebracht. Gott, der Allmächtige, sagte: “…Rührt meinen Gesalbten nicht an, und tut meinen Propheten nichts zuleide” (1. Chronik 16,22). Erinnere dich daran, dass dasselbe Feuer, das den Kindern Israels Licht gab, auch große Finsternis über die Ägypter legte. Ich bitte dich eindringlich, dich von allem fernzuhalten, was den Heiligen Geist dazu bringen könnte, sich gegen dich zu wenden. “…Rührt meinen Gesalbten nicht an und tut meinen Propheten nichts zuleide.” Berühre sie nicht mit deiner Hand oder deinen Worten. Berühre sie nicht mit deiner Feder oder mit deiner Publikation. Sei weise, denn Gott hat gesagt, dass du nicht schuldlos sein wirst, wenn du es tust.

Quelle 1Quelle 2 | Quelle 3

Auf diese Drohung oben gehen wir gleich näher ein.

Aber vielleicht fragst du dich, warum ein ernsthafter Christ räudige Wölfe wie die oben beschriebenen überhaupt unterstützen würde? Oder wie es dazu kommt, dass jemand der von sich behauptet, dass er Christ ist, so einem falschen Propheten mit seinem Leben vertraut? Ganz einfach. Weil viele Gläubige einfach nicht in der Lage sind, einen Wolf von einem Terrier zu unterscheiden.

Der Grund dafür ist, dass sie die Lehre der Kirche nicht genau verstanden haben – geschweige denn WAS genau sie glauben und WARUM sie es glauben. Dafür muss ich jedoch zuerst erklären, WIE es überhaupt dazu kommt, dass man einem Wolf Glauben schenkt und anschliessend dessen Irrlehre sogar mit Herzblut verteidigt.

Ich weiss es. Denn ich bin mitten durch das WAS, WARUM und WIE des Wohlstandsevangeliums geschwommen, um am anderen Ende zwar mit viel Bedauern, aber noch viel grösserer Gnade und Erkenntnis wieder aufzutauchen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen öffentlich entschuldigen, die ich mit dieser Sekte in Verbindung gebracht habe. Ich hoffe du verzeihst mir und gibst Gott eine Chance, dir SEINE Version Seiner Lehre zu offenbaren.

Wie man Kopfguru-Christen züchtet

Ein Hauptmerkmal von Wohlstandpredigern, sind ihre erlebnisreichen Sonntags-“Gottesdienste” und Grossveranstaltungen bei denen sie versuchen so viele Menschen wie nur möglich zum Glauben zu führen (und deren Geldfluss auf ihr Bankkonto umzuleiten), was ihrer Auffassung nach durch ein einfaches Gebet geschieht, bei dem kein Wort über die Umkehr von Sünden fällt. Es wird nur die Liebe Gottes gepredigt, als wäre Gott ein alkoholsüchtiger Vater, dessen Krankheit (seinen Zorn) man in der Erzählung über das tolle Leben mit ihm, einfach mal eben auslässt.

An solchen Veranstaltungen wird lediglich darüber gepredigt, wie verdorben das System dieser Welt ist und welche Geschenke des Wohlstands, der Segnungen und Vorteile einen erwartet, wenn man das Königreich der Dunkelheit (der Welt) verlässt und stattdessen ein Bürger des Königreichs Gottes wird. Es werden alle möglichen Privilegien aufgezählt, als würde es sich um ein Verkaufsgespräch handeln, bei dem es darum geht, so viel Vermittlungsprovision zu kassieren, wie nur möglich. Es wir nur ein einziges Gebet vermarktet, als Bindeglied zwischen dem Ungläubigen und dem privilegierten Leben im Wohlstand, das ihn angeblich erwartet, wenn er sich für Jesus entscheidet. Nun, es ist nicht schwer einen Jesus zu verkaufen, der dir alle Wünsche erfüllt und dich in Wohlstand kleidet. Es ist auch nicht schwer einem Jesus zu folgen, der nicht von dir verlangt, dass du dich zuerst selbst verleugnest.

verleugnen = sich zu weigern, den Impulsen des Selbst zu folgen.

Das Jesus in Lukas 5,23 sagte: “Ich bin gekommen, um Sünder zur Umkehr von ihren Sünden zu rufen, und nicht, um meine Zeit mit denen zu verbringen, die sich schon für gut genug halten.” wird geschickt von der Lautstärke der masslos übertriebenen Lobpreis Show mal eben übertönt. In Lukas 24,47 lesen wir zudem: “Geht in seinem Namen zu allen Völkern, angefangen in Jerusalem, ruft sie zur Umkehr auf, damit sie Vergebung der Sünden erhalten.”

Wohlstandsprediger leben hauptsächlich im Neuen Testament, und zwar am liebsten in einzelnen Versen, die ihren Status in Christus hervorheben, oder ihre Irrlehre zu legitimieren scheinen. Wenn sie einen Ausflug in das Alte Testament wagen, oft nur um die Segnungen und Verheissungen Gottes zu begründen, oder eben um unberechtigte Drohungen auszusprechen, wie die der “Gesalbten”. Am liebsten – egal ob im AT oder NT – untermauern sie jedoch ihre Irrlehre mit schlagfertigen und aus dem Kontext gerissenen Versen.

Wohlstandspredigern geht es nämlich nicht um eine “Umkehr”, es geht lediglich darum, “Neugeborene” in zahlreicher Menge für die eigenen Werke zu begeistern, rekrutieren und züchtigen. Zu diesem Zweck, muss die Botschaft zunächst sehr attraktiv, vielversprechend und gewinnbringend sein. Deshalb wird von einem Jesus vorgeschwärmt, der einem Wünsche erfüllen kann, so einfach wie es ist einen Selekta-Automaten zu bedienen.

Den Zugang zur “Selekta-Automat” Version von Jesus, erhält man durch ein einfaches Gebet. Jemand der dieses Gebet spricht, wird gemäss dieser Wohlstandsprediger unmittelbar “neugeboren”, erhält ewiges Leben und unterliegt automatisch der Kirche des Pastors, in der man dieses “Erlösungsgebet” gesprochen hat. Für viele beginnt mit der “Neugeburt” die Anbetung eines falschen Gottes. Und solange man in der Gemeinde dieses Pastors bleibt, ist einem ein Schutz durch diesen falschen Gott gewiss. Verlässt man sie, verflucht man den Aussteiger in die Wüste, und wünscht ihr/ihm eine Reise, die einer Abwärtsspirale gleicht.

  • Als “Neugeborener”, oft als nepios (geistiges baby) bezeichnet, wird man sofort und konsequent mit der Lehre des jeweiligen Pastors indoktriniert, noch ehe man gelernt hat die Bibel zu lesen.
  • Man bringt einem bei die Sprache des Pastors zu imitieren, noch ehe man gelernt hat, sie mit der Richtigkeit in der Schrift zu vergleichen.
  • Man bringt einem bei sich so anzuziehen wie der Pastor, noch ehe man verstehen konnten, wie sich Jesus “getragen” hat.

Spätestens jetzt merkt man, dass dort womöglich ein anderer Gott am Werk ist.

Anfänglich spuckt der imaginäre Selekta-Automat ja auch tatsächlich einige kostenlose Vorzüge aus. Man wird nämlich mit den schönsten Versprechen umworben und bis zu seinem Haupt in Liebe getränkt. Diese Form von “love bombing” muss ich aber gerechterweise dem “Dark Psychology” Mind Control zusprechen; eine erste manipulative Taktik mittels der Sektenanführer die Gunst ihrer Anhänger gewinnen. Bald merkt man jedoch, dass diese Gunst nur denen beschieden ist, die auch tatsächlich was reinstecken. In den Selekta-Automat. Alle anderen erhalten Liebesentzug. Und jetzt, da sich das Schaf in Bereitschaft hält dem Pastor zu gefallen, damit es wieder von ihm beachtet wird, wird das Schaf mit den “kleingeschriebenen” Vertragsverbindungen vertraut gemacht, die den Geldfluss in Richtung des Pastors ankurbeln sollen. Dann heisst es, “Deine Zeit als Baby ist um. Wenn du was von Gott willst, verhalt dich wie ein Erwachsener und trage etwas bei.” Bei jeder Versammlung heisst es dann “das Fenster zum Säen ist jetzt offen… tritt hervor und sei grosszügig mit deinen Geldspenden, denn nur die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Und komm ja nicht auf die Idee mit leeren Händen zu erscheinen, oder nur mit ein paar Zwanzigern. Gott ist kein billiger Fussabtreter.”

Alles gut und recht, das Prinzip des Säens wäre nicht falsch, würde sich dieses Fenster nicht wie auf Knopfdruck und bei jedem einzelnen “Kirchenbesuch”, 3, 4 Mal die Woche öffnen und Zwangskassieren. Aber die daraus resultierenden Schulden, Betreibungen und Notlagen, sind das Kleinere Übel einer geistigen Gefangenschaft wie dieser. Das verlorene Geld ist nicht das Problem. Es geht um die Anzahl verlorener Seelen. Ich neige immer dazu den folgenden Spruch zu diesem Dilemma zu brigen:

Der Teufel ist wie ein Diplomat,
er wünscht dich in die Hölle,
erzählt dir aber den Weg dorthin

auf eine Art, dass du dich sogar
auf diese Reise freust!

Dieser ganze Prozess und die Indoktrinierung dieser Irrlehre verhält sich ungefähr so wie bei einem Kleinkind. Die ersten Jahre sind entscheidend und bestimmen wie sich der Charakter eines Kindes entwickelt. Oft bestimmt das, was dieses Kleinkind in diesen ersten Jahren gehört hat, den Rest seines Lebens. Die Verbindung die ein Baby zu seiner Mutter aufbaut, wenn es von ihrer Brust saugt, ist vergleichbar mit der Verbindung, die ein “nepios” zu seinem vermeintlich “geistlichem Vater” aufbaut, wenn es beginnt an seiner Milchflasche (Lehre) zu saugen. Diese Milch nährt das Kind. Diese Milch definiert das Kind. Sie ist eine Kost, an die sich das Baby mit der Zeit gewöhnt und weil es stets an die Eigenmarke gebunden ist und keine andere Kost kennenlernen darf, wird es nie einen Vergleich aufstellen können zur Kost der guten Lehre. Das geistige Baby wird die gute Lehre sogar ablehnen, weil es seine ganze Kindheit damit verbracht hat, von der faulen Milch zu trinken im Glauben daran, dass die vielen Magenbeschwerden, die es hatte, lediglich Wachstumsschmerzen waren. Aber in Wahrheit, bleibt man blos ein geistiges Baby im Anzug eines Erwachsenen, was sich an die Droge des Dealers im Milchglas gewöhnt hat.

Was ist schlimmer? Nicht zu wissen, dass man auf die Hölle zusteuert, oder zu glauben, dass man in den Himmel kommt, aber in Wahrheit die Rolltreppe nach unten nimmt? Ich befand mich einst an beiden Enden. Aber der grösste Schmerz stieg mir ins Herz, als ich herausfand, dass der Feind dort lauert, wo wir ihn am wenigsten erwarten. In den eigenen Kirchenmauern. Direkt an der Kanzel.

Jemand sagte einmal, dass die Kirche eine Meile breit und einen Zentimeter tief ist. Mit anderen Worten, wenn es darum geht, die Dinge Gottes zu verstehen, haben Seine Leute sehr wenig Verständnis. Als Ergebnis ihrer Seichtheit ist die geistliche Unterscheidungskraft in der sichtbaren Kirche so gut wie nicht vorhanden. Und weil Wohlstandsprediger dazu neigen ihren Followern stets die Milchflasche hinzuhalten und sie zu füttern, gewöhnt sich der Gläubige daran seine Nahrung nur noch “überliefert” einzunehmen. Er lernt nie wie man sich selbst gesund ernährt (die Bibel richtig interpretiert) und die Zutaten (Bibelverse) richtig zusammensetzt. Und genau da liegt das Problem. Das soll er ja auch nicht. Sonst könnte er unangenehme Fragen stellen. Sonst könnte er feststellen, was Gott tatsächlich sagt.

Lass uns nun, mit all dem im Hinterkopf, anhand des Beispiels von Benny Hinn darstellen, wie Sektenanführer unschuldige Gläubige zum Schweigen bringen und zu süchtigen Anhängern machen.

Hier kommt Cameron Buettels ausgezeichneter Beitrag:

Falsche Lehren gedeihen in einer Umgebung, in der es unwahrscheinlich ist, dass man sie in Frage stellt. Scharlatane und Ketzer machen sich unkritische Gemüter zunutze und arbeiten unermüdlich daran, diese Leichtgläubigkeit zu schützen und zu erhalten. Ihr Erfolg hängt davon ab, jede Herausforderung an ihre Autorität und Genauigkeit zu demontieren.

John MacArthur beschreibt, warum dieses Problem in der modernen Kirche überhand nimmt:

In einer Zeit der Toleranz, wird die falsche Lehre immer nach Intoleranz schreien; sie wird immer sagen, du bist spalterisch, du bist lieblos, du bist ungnädig, weil sie nur überleben kann, wenn sie nicht hinterfragt wird. Und so schreit es gegen jede Intoleranz. Es schreit gegen jede Prüfung, gegen jedes Hinterfragen.

In den letzten Jahrzehnten haben einige der berüchtigsten charismatischen Kirchenführer genau das getan. Sie warnen ihre Kritiker immer wieder, dass sie sich zurückhalten sollen oder sich der unmittelbaren Gefahr eines göttlichen Gerichts stellen müssen. Indem sie behaupten, dass Gott ihnen seinen Stempel aufgedrückt hat, schwingen sie Psalm 105,15 wie eine geladene Waffe: “Rührt den Gesalbten [des Herrn] nicht an” (KJV).

Und damit du diese Beschreibung nicht für eine Übertreibung hältst, ist der folgende Clip von Benny Hinn ein spektakuläres Beispiel:

Hinns Umgang mit Psalm 105,15, wie auch mit der Geschichte von Saul und David, ist auf zu vielen Ebenen hoffnungslos falsch, um sie in einem Blogpost zu behandeln.

Wir könnten zum Beispiel diskutieren, wie Hinn die Rolle des Judas in Gottes souveränem Plan für die Kreuzigung völlig verkennt, während er die Gottheit Christi erbärmlich unterschätzt. Wir könnten Hinns Warnungen vor Kritik entkräften, indem wir auf die Zeit hinweisen, in der Paulus Petrus zurechtgewiesen hat – oder in der Hinn unter anderem Joel Osteen öffentlich zurechtgewiesen hat. Dann ist da noch das Problem, dass Hinn seine Drohungen auf die ausserbiblische Offenbarung eines anderen Irrlehrers (Kenneth Copeland) stützt.

Was bedeutet es, die Gesalbten zu “berühren”?

Es gibt einen einfachen, eklatanten Fehler, der all die anderen Probleme erklärt und Hinn & Co. als inkompetente und unqualifizierte Bibellehrer entlarvt, die sie sind. Wenn David sagt: “Ich werde meine Hand nicht gegen [Saul] ausstrecken, denn er ist der Gesalbte des Herrn” (1. Samuel 24,10), erklärt er damit, warum er Saul nicht tötete, nicht warum er Saul nicht kritisierte. Tatsächlich war David bei zahlreichen Gelegenheiten offen kritisch gegenüber Saul. Ausserdem ist 1. Samuel 24,10 Teil eines grösseren Diskurses, in dem David Saul von Angesicht zu Angesicht wegen seiner mörderischen Intrigen zurechtweist: “Ich habe nicht gegen dich gesündigt, obwohl du mir nach dem Leben trachtest, um es zu nehmen. Der Herr möge richten zwischen dir und mir, und der Herr möge mich an dir rächen; aber meine Hand soll nicht gegen dich sein” (1. Samuel 24,11-13). Selbst wenn Benny Hinn “der Gesalbte des Herrn” wäre – er ist es nicht – versucht keiner seiner Kritiker, ihn in dem in 1. Samuel 24,10 (oder Psalm 105,15; oder 1. Chronik 16,22) beschriebenen Sinne “anzurühren”.

Wer sind die Gesalbten?

Es gibt einen weiteren fatalen Fehler in Hinns Interpretation. Er – und all jene, die dieser Lehre folgen – gehen davon aus, dass nur bestimmte Personen “gesalbt” sind. Sie behaupten, dass Pastoren und selbsternannte Propheten und Apostel eine einzigartige Salbung von Gott haben, die sie gegen Kritik immunisiert. Aber ein solches Konzept ist der Heiligen Schrift fremd. Kurz gesagt, die Bibel lehrt, dass ALLE Gläubigen eine Salbung von Gott haben.

In seinem ersten Brief erklärte der Apostel Johannes, was es bedeutet, als Gläubiger im Neuen Testament gesalbt zu sein. Nachdem er seine Leser vor Antichristen gewarnt hatte, die kommen würden, um sie zu verführen, erinnerte Johannes sie an ihre Sicherheit aufgrund der Salbung durch Christus:

Dies habe ich euch geschrieben über die, die versuchen, euch zu verführen. Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr braucht niemanden, der euch lehrt; sondern wie euch die Salbung selbst über alle Dinge lehrt, ist es wahr und keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt ihr in ihm. (1. Johannes 2,26-27)

Die Salbung, auf die sich Johannes bezieht, ist die Innewohnung des Heiligen Geistes – eine Realität für alle wahren Christen. John MacArthur erklärt den Kontext und die Bedeutung von “Salbung”, wie sie in 1. Johannes erscheint:

Die Irrlehrer, die die Leser des Johannes bedrohten, benutzten die Begriffe für Erkenntnis und Salbung, um ihre religiöse Erfahrung zu beschreiben. Sie sahen sich selbst arrogant als Besitzer einer erhöhten und esoterischen Form göttlichen Wissens und als Empfänger einer besonderen, geheimen, transzendenten Salbung. Das führte dazu, dass sie glaubten, sie seien in eine Wahrheit eingeweiht, die den Uneingeweihten fehlte. Johannes' Antwort, die sowohl eine Widerlegung der Antichristen als auch eine Beruhigung für die Gläubigen war, bestand darin, zu behaupten, dass in Wirklichkeit alle wahren Christen eine Salbung von dem Heiligen haben.

Weil die Gläubigen diese Salbung empfangen haben, haben sie das wahre Verständnis Gottes, das ausschliesslich durch Jesus Christus kommt (2. Korinther 4,6), "in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind" (Kolosser 2,3). Sie brauchen kein geheimes, besonderes oder transzendentes Verständnis oder esoterische Einsicht. Salbung (chrisma) bedeutet wörtlich "Salbe" oder "Öl" (vgl. Hebräer 1,9). In diesem Text bezieht es sich bildlich auf den Heiligen Geist (vgl. 2. Korinther 1,21-22), der auf Geheiss Jesu Christi, des Heiligen, in den Gläubigen Wohnung genommen hat (vgl. Lukas 4,34; Apostelgeschichte 3,14) und ihnen durch die Schrift alles offenbart, was sie wissen müssen (Johannes 14,26; 16,13; 1. Korinther 2,9-10). [1]

Die Salbung, die wir als Gläubige haben, offenbart die Wahrheit und entlarvt daher die Lügen der Irrlehrer.

Wie ironisch, dass die “Salbung”, die Prediger wie Benny Hinn heraufbeschwören, um Kirchenbesucher zu erpressen und zu manipulieren, eigentlich unser Warnsystem ist, um die selbstsüchtige Täuschung von Wölfen wie ihnen zu entlarven.

Zum englischen Artikel

Lass uns nach dieser fantastischen Einführung von Cameron Buettel noch etwas tiefer in die Materie eintauchen um zu verstehen was du gemäss der Schrifft tun sollst, WENN du eine Irrlehre entdeckst.

Dazu müssen wir aber erst verstehen, wie man einen Vers überhaupt interpretiert und im richtigen Kontext betrachtet.

Der Vers “Rührt den Gesalbten des Herrn nicht an und tut meinen Propheten nichts zuleide” findet sich hauptsächlich in drei Schlüsselstellen: (Psalm 105,11-15), (1. Chronik 16,22) und (1. Samuel 24,6). Jeder Kontext, in dem es gesprochen wird, muss berücksichtigt werden, um klar zu verstehen, was der Sprecher gemeint hat. Wie das Sprichwort schon sagt: Ein Text, der aus dem Kontext gerissen wird, wird zu einem Vorwand. “Mit anderen Worten: Ein Bibeltext, der ohne Rücksicht auf die ihn umgebenden Verse gelesen wird, ist leicht misszuverstehen.

Eine gesunde Hermeneutik, setzt ein gesundes Verständnis voraus:

  1. Jeder Vers liegt innerhalb eines Kapitels.
  2. Jedes Kapitel innerhalb eines Buches, innerhalb eines Testaments und innerhalb der gesamten Schrift.
  3. Um die Wahrheit aus einer Schriftstelle herauszuziehen, muss sie im Kontext des Abschnitts, des Kapitels und des Buches als Ganzes verstanden werden.
  4. Wenn wir das tun, stellen wir fest, dass jedes Buch einen bestimmten Zweck und/oder ein bestimmtes Thema hat.
  5. Der Vers bekommt eine breitere Bedeutung, wenn man erkennt, von wem er geschrieben wurde, an wen er gerichtet wurde und warum er überhaupt geschrieben wurde” (James Kennison). 

Was meint also die Bibel, wenn sie sagt: “Ihr sollt meine Gesalbten nicht anrühren; tut meinen Propheten kein Leid an!” (1. Chronik 16,22 / Psalm 105,11-15 / 1. Samuel 24,6).

Schau dir den gesamten Text (Kontext) von Psalm 105 und 1 Chronik 16 genau an und du wirst folgendes feststellen: Die Formulierung “der Gesalbte des Herrn”, ist eine Anspielung auf die Könige der Nation Israel (siehe 1 Samuel 12:3, 1 Sam 12,5; 24:6, 24,10; 26,9, 26,11, 26,16, 26,23; 2 Samuel 1,14, 1,16; 19,21; Psalm 20,6; Klagelieder 4,20). Die Erwähnung von “Propheten”, ist eine Anspielung auf die Patriarchen (Psalm 105,8-15; 1 Chron 16,15-22). Interessant ist, dass diese in allen Fällen ausschliesslich im Alten Testament verwendet werden. 

Gehen wir Schritt für Schritt vor: (Psalm 105,11-15): “Dir will ich das Land Kanaan zum Erbteil geben”, als sie nur wenige waren, ja sehr wenige, und Fremde darin. Als sie von einer Nation zur anderen zogen, von einem Königreich zum anderen Volk, “erlaubte er niemandem, ihnen Unrecht zu tun; ja, er tadelte Könige um ihretwillen und sprach: “Rührt meine Gesalbten nicht an, und tut meinen Propheten kein Leid.” Beachte in dieser Schriftstelle, dass Gott Seine Gesalbten (die alle Israeliten umfassten) und Seine Propheten vor den Feinden Israels schützte, damit sie ihnen keinen körperlichen Schaden zufügen konnten.

Das erste, was auffällt, ist, dass das hebräische Wort naga, das mit berühren übersetzt wird, eigentlich schlagen oder körperlichen Schaden verursachen bedeutet. Was es nicht bedeutet, ist etwas über eine andere Person öffentlich zu sagen, das wahr ist, um andere zu schützen. Wie können wir das wissen? Weil das genau das ist, was David über Saul in (1 Samuel 24,26) getan hat. Dies ist ein weiterer beliebter Vers, aus dem diese Zeile zitiert wird. Es war David, der sagte, dass er dem Gesalbten Gottes, der zu dieser Zeit König Saul war, nichts antun würde, aber er sprach sich öffentlich über ihn aus.

Nicht nur David, sondern auch Samuel “berührte Gottes Gesalbten”, als er sich gegen den Ungehorsam des Königs (Saul) aussprach. Gott befahl Saul: “Schlagt Amalek und vernichtet alles, was sie haben, und verschont sie nicht…” (1. Samuel 15,3). Aber stattdessen “verschonte Saul die besten Schafe und Rinder, um sie dem Herrn zu opfern…” (1. Samuel 15,15). Samuel sagte, das sei Rebellion, wie Hexerei und Götzendienst (1. Samuel 15,23). Weil er dem Wort des Herrn nicht gehorchte, würde er aus dem Amt des Königs entfernt werden. Achte nun ganz, ganz besonders auf die nächsten beiden Sätze:

Erstens: Samuel tadelte Saul, den König (Gottes Gesalbten), öffentlich vor ganz Israel, wie oben gezeigt. Zweitens: Saul gab zu, dass er das Volk fürchtete (Menschenfurcht) und ihrer Stimme gehorchte (1 Sam 15,16-24). Was für eine entscheidende Sache, die man von Saul, der Gottes Gesalbter war, lernen kann.

Aber kommen wir zum eigentlichen Punkt.

David weigerte sich, Saul körperlich zu berühren, aber das hielt ihn nicht davon ab, allen öffentlich die Wahrheit über ihn zu sagen. Hör jetzt genau zu: Dass David seine Hand nicht erhob, um Gottes Gesalbten zu berühren (körperlich zu verletzen), wird in (1. Samuel 26,9, 26,11 und 26,23) verwendet. Schau dir (1. Samuel 26,11) an: Es sagt uns, dass David seine Hand nicht ausstreckte, um ihn zu berühren (ihm körperlich zu schaden); stattdessen schlich er sich an und nahm Sauls Speer und Wasserkrug. In (Vers 15) tadelt David Abner dafür, dass er Saul nicht bewacht hat und sagt, dass er den Tod verdient hat. Saul hört den Aufruhr und kommt heraus, und David tadelt Saul vor all seinen Truppen und fragt, warum er Davids Leben verfolgt, da er unschuldig ist – dass der König herausgekommen ist, um einen Floh zu suchen (1. Samuel 26,20). Saul bereute daraufhin sein unüberlegtes Verhalten und nannte sich selbst einen Narren. David gab Saul seine Besitztümer zurück und sagte: “Denn der Herr hat dich in meine Hand gegeben, aber ich wollte meine Hand nicht gegen den Gesalbten des Herrn ausstrecken.” Beachte, was das eindeutig bedeutet, nicht körperlichen Schaden zu bringen, aber es schliesst nicht ein, die Wahrheit über diese Person öffentlich zu sagen.

Nun beachte eine weitere interessante Wendung in der Situation.  Es war Saul (der charismatische Anführer), der David (den gewöhnlichen Christen) zu dieser Zeit verfolgte, um ihn zu töten. Er tat dies, weil er deutlich sehen konnte, dass seine Position durch David, der ebenfalls gesalbt war, herausgefordert wurde. 

Heutige charismatische Leiter und andere in hohen Ämtern tun das Gleiche. Niemand schadet ihnen physisch (wie du ja weisst), aber alle, die ihre Falschheit durchschauen können, warnen andere Christen (vor allem Säuglinge, Babies im Geist, “nepios”), sich nicht von ihnen täuschen zu lassen. Dies ist ähnlich wie die Zurechtweisung, die David und Samuel in Bezug auf Saul machten.  

Was tun also falsche Lehrer, falsche Propheten & falsche geistliche Leiter?

Sie missbrauchen die Schrift, um zu sagen, dass sie die gesalbten Männer Gottes sind und niemand etwas gegen sie sagen oder mit dem Finger auf sie zeigen sollte. Die allgemeine christliche Bevölkerung, die das nicht wie die Bereaner prüft, fällt diesem Unsinn zum Opfer.  Diejenigen, die aus dem Fleisch sind, verfolgen die, die aus dem Geist sind, genau wie Saul es mit David tat. Diejenigen, die dem Geist des Herrn folgen, gehen zu Seinem Wort, um sich in der Wahrheit zu halten, egal was die Opposition sagen mag. 

Was sollen wir also tun? 

Es ist heute sehr einfach, die Lüge nicht zu konfrontieren, aber es ist noch viel einfacher geworden, diejenigen zu konfrontieren, die pflichtbewusst auf sie hinweisen. Wie viele treue Kirchengänger sagen solchen Kritikern, dass sie den sogenannten Gesalbten nicht anfassen sollen, überprüfen aber nie die Behauptungen, die der Kritiker (der echte Bedenken hat), aufstellt? Ich kann dir aus Erfahrung sagen, sehr wenige. Warum ist das so? Weil sie zum grössten Teil die Bibel nicht ernsthaft studieren. Nicht überall wo “Bibelstudium” drauf steht, ist auch ein Bibelstudium drinnen.

Es war Apostel Paulus, der die Bereaner edler nannte als die anderen. Aus welchem Grund? Sie schauten auf die Heilige Schrift, um zu sehen, ob das, was Paulus lehrte, richtig war. Heute sagen diejenigen, die ihre Lieblingslehrer schützen “rühre Gottes Gesalbten nicht an”, weil sie nicht auf die Heilige Schrift schauen, sondern dem Wolf – im wahrsten Sinne des Wortes – mit ihrem Leben dienen. Spätestens jetzt weisst du, dass Paulus nie gesagt hat: “Rührt Gottes Gesalbten nicht an” oder “tut meinen Propheten nichts zuleide”; du wirst auch nie einen Apostel finden, der dies in der Schrift lehrt, noch findest du es auch nur EINMAL im ganzen Neuen Testament. Warum nicht? Als Paulus hinterfragt wurde, warum hat er sich nicht auf einen Abwehr-Spruch berufen? Weil der Apostel Paulus diejenigen, die das, was er sagte, überprüften, als edel bezeichnete. Das bedeutet, dass sie von besserem Stand waren als die anderen. Wenn au also “edel” sein möchtest, weisst du was zu tun ist.

Darf ich dich liebevoll fragen…

…prüfst du das Gehörte wie die Bereaner anhand der Heiligen Schrift? Oder fliesst du einfach mit dem Strom? Bist du bereit, für die Wahrheit des Wortes Gottes einzutreten, egal was deine Leiter sagen, oder folgst du dem Rest der Schafe in die Gefangenschaft? Eine gute Frage, die man sich ebenfalls stellen sollte, ist:

Wie verhalten sich die WIRKLICH gesalbten Männer und Frauen Gottes?

Halten sie dich davon ab, ihre Lehren oder die von anderen anhand des Wortes zu überprüfen? Nein, natürlich nicht! In Titus 1,9 heisst es: “und haltet fest am treuen Wort, wie er gelehrt worden ist, damit er fähig sei, durch gesunde Lehre sowohl zu ermahnen als auch zu überführen, die widersprechen.”

Kein Apostel hat je gesagt, dass er gesalbt sei, er hat nie gesagt: “Rührt mich nicht an, ich bin Gottes Gesalbter.”

Wenn jemand wirklich gesalbt ist, würde er so handeln:

  • Er würde den Schafen beibringen zu unterscheiden, was wahr ist und was nicht, indem er ihnen beibringt, wie man die Schrift interpretiert
  • Er würde den Schafen erlauben, Unklarheiten zu hinterfragen
  • Er würde die Schafe ermutigen stets der Wahrheit nachzugehen
  • Er würde die Schafe genug lieben, um sie vor Falschheit zu schützen
  • Er würde den Schafen erlauben, zu lernen und für sich selbst zu denken

Die Salbung, die der Heilige Geist ist, ist der Geist der Wahrheit und jemand, der den Geist der Wahrheit hat, wird niemals davor weglaufen, den Irrtum zu sehen, sondern wird ihn konfrontieren. Ein Gesalbter würde jemandem die Wahrheit aus dem Wort geben und anschliessend vom Irrtum wegführen. Er würde biblisch urteilen und die Unreinheit einer Lehre konfrontieren…

Petrus, Paulus und Johannes haben auf biblische Art und Weise viel geurteilt.

Jede zweite geschriebene Epistel ist ein Urteil über falsche Lehren, indem sie die Wahrheit erklären und den Irrtum widerlegen.

  • In (2. Timotheus 2,17) warnt er vor den Irrlehren zweier Männer, Hymenäus und Philetus, indem er sie beim Namen nennt.
  • Später im selben Brief (2 Timotheus 4,10) urteilt Paulus, indem er vor einem Mann namens Demas warnt.
  • Paulus richtete und bewertete viel, wenn es um Irrlehrer ging.

Erinnere dich daran, dass dies vom Heiligen Geist inspiriert ist; deshalb haben wir den Auftrag, falsche Lehren zu beurteilen. Im Hebräerbrief 5,14 sagt uns der Schreiber, dass reife Gläubige, diejenigen, die “volljährig” sind, diejenigen sind, die durch den Gebrauch ihrer Vernunft geübt haben, Gutes und Böses zu unterscheiden (zu beurteilen).”Es ist auch notwendig zu beachten, dass diese Korrektur und Zurechtweisung, im Zuge des Erkennens von falschen Lehren und Diensten, durch das Reden der Wahrheit in Liebe durchgeführt werden soll. Es ist nicht gerechtfertigt, Korrektur zu bringen, indem man die Wahrheit in einer harten Art und Weise spricht, nur weil sie die Wahrheit ist. Es ist auch nicht vertretbar, nur liebevoll und nicht wahrheitsgemäss zu sprechen, um niemanden zu verletzen.

Wie Warren Wiersbe bemerkte:

Wahrheit ohne Liebe ist Brutalität, aber Liebe ohne Wahrheit ist Heuchelei.

Es braucht Zeit, um zu lernen und in der Unterscheidung zu wachsen, aber es ist ein Auftrag Gottes, dass jeder Christ in diese volle Statur hineinwächst: “So sollen wir nun nicht mehr Kinder sein, hin und her geworfen von den Wellen und umhergetragen von jedem Wind der Lehre, von der List der Menschen, von der Schlauheit betrügerischer Ränke; sondern indem wir die Wahrheit in Liebe reden, sollen wir in allem zu dem heranwachsen, der das Haupt ist, Christus” (Eph 4,14-15).

Du magst viele dieser oben gennanten Verse schon gehört haben. Wahrscheinlich nennt sie dein Pastor sogar sehr häufig. Aber sei gewiss, dass du sie vielleicht zum ersten Mal im richtigen Kontext gehört hast.

Falls du von einer Kirche entäuscht wurdest und der oben genannten Irrlehre zum Opfer gefallen bist, gib bitte nicht Gott die Schuld für das schlechte Benehmen “seines” korrupten Bodenpersonals. Denn nicht jeder, der von Gott spricht, ist von Gott:

“Daran kann also jeder erkennen, wer ein Kind Gottes oder wer ein Kind des Teufels ist. Alle, die Unrecht tun und ihren Bruder oder ihre Schwester nicht lieben, sind niemals Gottes Kinder.”

1. Johannes 3,10

In falschen Kirchen werden Brüder und Schwestern nur solange geliebt, bis sie deren Irrlehre respektieren. Das ist keine Liebe, das ist geistlicher Missbrauch. Wer Jesus tatsächlich liebt, wird SEINE Gebote halten!

Spätestens jetzt merkt man, dass dort womöglich ein anderer Gott am Werk ist.