"Fang einfach an, Geräusche zu machen und du wirst anfangen, durch den Heiligen Geist zu sprechen." Also tat ich es. Zuerst schien es, als würde ich nur Unsinn machen, aber ich fühlte definitiv, dass etwas von mir Besitz ergriff und ich begann laut zu sprechen, mit dem, was auch immer durch mich ging. Wenn ich jetzt zurückblicke, erkenne ich, dass in diesem Moment etwas Unheimlicheres auf mich einwirkte und ich mich für geistliche Dinge geöffnet hatte, die nicht mit der Schrift übereinstimmten." - Max

Wie viele NAR-Opfer hat auch Max etwas Dämonisches erlebt. Leider wird seine Geschichte noch schlimmer.

Max’ Geschichte ist eine von mehreren weiteren “NAR-Ausstieg”-Zeugnissen, die ich erhalten habe, seit ich die Serie Anfang dieses Sommers abgeschlossen habe. Jede ist so schmerzhaft zu lesen und zu teilen wie die nächste. Diese Geschichten sind wertvoll für mich und dienen als schmerzhafte Erinnerung daran, dass es Hoffnung für die lieben Verführten gibt, die in dieser heimtückischen Bewegung gefangen sind. In dieser Serie habe ich die Leser über die lehrbuchmässige Erklärung “Was ist die neuapostolische Reformationsbewegung?” hinaus in die persönlichen Erfahrungen derer geführt, die dabei waren und was geschah, als Gott ihnen die Augen für die Wahrheit öffnete.

Hier ist die Geschichte von Max in seinen eigenen Worten:

Schon bevor ich mich erinnern kann, bin ich mit der charismatischen Bewegungen aufgewachsen. Ich wurde in den frühen 80er Jahren geboren, und die Gemeinde, an die ich mich zuerst erinnere, war eine nicht-konfessionelle charismatische Gemeinde. Meine Familie ging hier hin, bis ich 5 Jahre alt war oder so, aber ich erinnere mich noch an die Gottesdienste. Wir gingen in der Kirche meines Grossvaters ein und aus, zur gleichen Zeit. Die Kirche meines Grossvaters war sehr klein, nicht konfessionell gebunden und ultra-schräg (sogar für mich als kleines Kind). Einige Lieder wurden komplett in ‘Zungen’ gesungen. Ich liebte meinen Grossvater jedoch und akzeptierte dies einfach als ‘anders’ als meine anderen Kirchenerfahrungen. Meine Eltern hatten Meinungsverschiedenheiten mit ihm, da er wollte, dass sie dort Teil der Leitung waren, und so gingen sie auf die Suche nach einer neuen ‘festen’ Gemeinde.

Als ich 7 Jahre alt war, brachten meine Eltern unsere Familie in eine südbaptistische Gemeinde. Die biblische Lehre, die wir dort erhielten, war ein sehr wichtiger Stabilisator in meinem Leben als kleines Kind, aber ich erkannte nicht, wie wichtig sie später in meinen frühen 20er Jahren werden würde. Im Alter von sieben Jahren bekam ich einen aggressiven Virus, der mich auf dem rechten Auge erblindete. Die Vernarbung war dauerhaft, und fünf Jahre lang brachten mich meine Eltern treu zu Ärzten, um zu sehen, was man tun konnte. Da ich jung war und nun eine Behinderung hatte, fühlte ich mich in der Schule unbeholfen und fehl am Platz, und meine natürliche Schüchternheit half nicht, die Situation erträglicher zu machen.

Aber zum Glück nahm ich in dieser Zeit meines Lebens mit 7 Jahren Christus an, und ich verstand meine sündige Natur und das Geschenk, das Christus uns durch seinen Tod, sein Begräbnis und seine Auferstehung gemacht hat. Nach meinem öffentlichen Bekenntnis liess ich mich in der Gemeinde taufen und war die ganze Woche über in der Gemeinde aktiv. Meine Lieblingszeit war der Dienst beim jährlichen Weihnachtsprogramm unserer Gemeinde. Tausende von Menschen kamen über mehrere Wochenenden und sahen zu, und die Botschaft des Evangeliums wurde jeden Abend präsentiert. Diese einfache, aber kraftvolle Botschaft des Evangeliums ist alles, was wir brauchen, um Menschen durch Gottes Führung in die Knie zu zwingen, Busse zu tun und ihre sündige Natur zu verstehen. Aber meine Eltern schienen mehr als das zu suchen.

Während dieser ganzen Jahre in der Baptistengemeinde sahen meine Eltern Jim Bakkers PTL und Kenneth Copeland. Ich erinnere mich nur daran, dass Kenneth Copeland ein lauter und wütender Typ im Fernsehen war, also schenkte ich ihm nicht viel Aufmerksamkeit. Meine Eltern fanden TBN und durch dieses Medium stiessen sie auf Benny Hinn. Er war fast jeden Abend bei uns zu Hause zu sehen. Eines Abends, ich war etwa 10 oder 11 Jahre alt, legte ich meine Hände auf den Bildschirm, wie er es angeordnet hatte, und sagte: “Jemandes Auge wurde gerade geheilt”. Ich war erschrocken und ehrlich gesagt verängstigt. Meine Eltern sahen mich an und fragten: “Und, hat es funktioniert?”, worauf ich antwortete: “Ich weiss es nicht.” Anscheinend war das ein “Zweifel” und ich habe meine Heilung nicht so erhalten, wie es mir erklärt wurde, nicht in einer abwertenden Art und Weise, sondern sie sagten mir einfach die “Wahrheit”. Damals war ich untröstlich, aber heute, als Elternteil, bin ich wütend, dass ich das durchmachen durfte. Später, in meinen 20ern, begann ich mich zu fragen: “Warum bin ich als Kind nicht geheilt worden? Ich hatte den Glauben wie ein Kind. Warum hat Gott nicht getan, worum ich gebeten habe?” Ich konnte aus der Lehre des Wortes des Glaubens (Word of Faith) keine andere Antwort bekommen, als dass ich irgendwo einen Fehler gemacht hatte und mehr Glauben brauchte.

Als ich 13 war, nahmen meine Eltern mich und meine jüngeren Geschwister mit auf “Gemeindejagd”. Schliesslich kamen wir zu einer neuen und wachsenden nicht-konfessionellen Gemeinde, in der meine Eltern innerhalb des ersten Jahres in Teilen des Dienstes aktiv waren. Zu dieser Zeit, Mitte der 90er Jahre, galt diese Gemeinde NICHT als Teil der NAR oder Wort und Glaube (Word of Faith) Bewegung, und selbst wenn man jetzt zurückblickt, hielt sich die Gemeinde bei ihrer Gründung nie an diese Lehren.

Meine Mutter trat dem Lobpreisteam bei, und mein Vater wurde ein leitender Platzanweiser während der Gottesdienste. Es war eine sehr liebevolle Gemeinde und ich gewann einige Freundschaften durch die Jugendarbeit dort. Die Gemeinde war nicht offen charismatisch, aber die Leitung innerhalb der Gemeinde wirkte in einigen dieser Manifestationen, meistens in Zungenrede, aber nicht während eines Sonntagsgottesdienstes. Abgesehen davon gab es nichts allzu Extremes, das mich als junger Teenager die Kirche in Frage stellen liess. Aber meine Eltern wollten trotzdem mehr. Während unserer 7 Jahre in dieser Gemeinde gingen meine Eltern zu Wort-des-Glaubens-Versammlungen in der ganzen Umgebung, wo wir wohnten. Mein Bruder, meine Schwester und ich gingen mit ihnen und nahmen an mehrstündigen Gebetsgottesdiensten und Lehren von reisenden Predigern teil. Die meisten von ihnen waren solche, die wir im Fernsehen gesehen hatten, und meine Eltern hatten Geld in all diese “Dienste” gesteckt, um Bücher und Kassetten zu kaufen. Eine Menge von “name it claim it”, Wunderheilungen und Wohlstandsevangelien wurden den zuhörenden Massen aufgetischt.

Ich war in meinen Teenagerjahren und suchte nach Akzeptanz und wollte “mehr”, als ich in meinem jetzigen Leben erlebte; nur basierend auf den Lehren, die meine Eltern im Haus hatten (z.B.: geistliche Gaben/übernatürlicher Reichtum/Sprechen von Worten des Glaubens/Heilung). Bei einem Treffen wurde ich “im Geist getauft” und war in einem Raum, in dem sie jeden, der lernen wollte, “in Zungen zu beten”, lehrten dieses “Geschenk” zu empfangen. Die Person, die alle leitete, sagte: “Fang einfach an, Laute zu machen, und du wirst anfangen, durch den Heiligen Geist zu sprechen.” Also tat ich es, und zuerst schien es, als würde ich nur Unsinn machen, aber ich fühlte definitiv, dass etwas die Kontrolle übernahm und ich begann laut zu sprechen, mit dem, was auch immer durch mich ging. Wenn ich jetzt zurückblicke, schäme ich mich irgendwie, dass ich das zugelassen habe, aber ich dachte wieder, ich müsste mehr von Gott bekommen, als er mir zur Zeit meiner Errettung gegeben hatte. Ich erkenne jetzt, dass in diesem Moment etwas Unheimlicheres auf mich einwirkte und ich mich für geistliche Dinge geöffnet hatte, die sich nicht mit der Schrift als gottgegeben deckten. Denn wenn tatsächlich laut in Zungen geredet wurde, warum gab es dann keine Auslegung?

Ich blieb in der nicht-konfessionellen Kirche mit meinen Eltern durch meine frühen College-Jahre. Ich wurde Teil des College-Musikdienstes und des regulären Sonntags-Lobpreisteams. Es machte mir Spass, während des Gottesdienstes Instrumente zu spielen, und ich spürte, dass dies meine Gabe für die Gemeinde war. Als meine Eltern also beschlossen, zu einer jungen, neu gegründeten “Word of Faith”-Gemeinde als Lobpreisleiter zu gehen, war ich voll und ganz an Bord. Das war in meinen Augen grossartig: eine Gemeinde, die das glaubt, was wir durch die Fernsehlehrer gelernt hatten, und wir konnten von Anfang an dabei sein. Nun, ein Jahr lang waren wir Teil dieser Gemeinde, und ich bemerkte einige Indikatoren (schon damals), die mich wissen liessen, dass etwas nicht stimmte. Die Leute liefen während der “Anbetung” in dem kleinen Kirchenraum herum, die Leute lachten während des Gottesdienstes willkürlich, und viele schienen “betrunken im Geiste”. Es kulminierte in einer Menge Lärm und Chaos, mit wenig bis gar keiner Veränderung im Leben der Teilnehmer.

Ein besonderer Moment, der mich an meiner Theologie zweifeln liess, war, als ein reisender “Prophet” in die Gemeinde kam. Er hatte ein “Wort der Prophezeiung” für jeden in der Gemeinde (sie hatte höchstens 20-30 Leute). Er gab eine übermässig stumpfe Prophezeiung an einen anwesenden Mann; ein Mann, von dem ich aus erster Hand wusste, dass er kein Christ war und von seiner Frau zu diesem Gottesdienst geschleppt wurde. Seine Frau hatte zuvor allen erzählt, dass sie hoffte, er würde in die Kirche kommen und gerettet werden. Nach der ‘Prophezeiung’ darüber, wie dieser Mann benutzt werden würde, um das Evangelium zu verbreiten, und dass sein Dienst dies und jenes tun würde, setzte sich der Mann auf seinen Stuhl, sagte zu dem Propheten: “Du nervst mich schon den ganzen Abend”, und lachte ihn einfach aus. An diesem Punkt wurde mir klar, dass die “Prophezeiungen” nur ein Haufen Humbug von diesem Scharlatan waren. Aber er war Teil des Dienstes, durch den ich gelernt hatte, in “Zungen” zu reden, was sollte ich also mit diesem Wissen anfangen?

Eine weitere Merkwürdigkeit in der Gemeinde, die ich überhaupt nicht verstand, war die Pastorenanbetung. Die Gemeindemitglieder mussten an den Geburtstagen des Pastors und seiner Frau ihnen vor der Gemeinde Geschenke überreichen. Wir sollten sie auch unseren “geistigen Vater” und unsere “geistige Mutter” nennen. Das war damals seltsam, aber jetzt erkenne ich, dass die Gemeindemitglieder den Pastor als “den Gesalbten des Herrn” betrachteten. Meine Eltern hatten nichts davon, und bald darauf waren wir wieder auf dem Weg zur “Stabilität”.

Unsere nächste Gemeinde war eine “Assemblies of God”-Gemeinde. Ich mochte sie und lernte dort schliesslich meine Frau kennen. Der Pastor hat sogar unsere Hochzeit vollzogen. Obwohl die AG charismatisch ist, nahmen sie Stellung gegen die Lehren des Wortes des Glaubens, aber das hielt meine Eltern nicht davon ab, nebenbei “Wort”-Treffen zu besuchen. Die Familie meiner Frau ging zur gleichen AG, war aber Teil von WOF-Diensten und trug zu diesen bei.

Die Gemeinde hatte eine lebendige Anbetung und, soweit ich das beurteilen konnte, eine solide Doktrin. Langsam begann der Pastor jedoch, sich auf Bücher von Rick Joyner zu beziehen und er fing an, darüber zu predigen, dass man auf eine Art von bevorstehender Katastrophe vorbereitet sein sollte, die die Zivilisation auslöschen oder zumindest die Welt verkrüppeln würde. Also eröffnete die Gemeinde eine Lebensmittelbank und verkaufte auch trockene Waren für “The Long Emergency” (wie die Gemeinde es nannte). Der Pastor gab seine Visionen von etwas Schlimmem, das passieren würde, weiter, und wir vertrauten ihm. Meine Frau und ich kauften (wie Hunderte andere auch) Eimer, Dosen und Fässer mit Lebensmitteln und Wasser für den “Fall der Fälle”. Rückblickend war es verrückt, aber wir hörten ihn über die kommenden Tage und das zukünftige Königreich lehren. Ricky Joyner Bücher begannen im Buchladen verkauft zu werden, zusammen mit anderer prophetischer Literatur. Unnötig zu sagen, dass kein langer Notstand kam, wie er vorhergesagt hatte, und es gab keine Entschuldigung. Anscheinend machte die Gemeinde einfach weiter, als ob sie nie gelehrt worden wäre. Ich habe heute noch ein paar Eimer mit Bohnen und Bananenchips in der Garage stehen.

So bekamen meine Frau und ich nach 3 Jahren Ehe ein Kind ohne Komplikationen. Als wir jedoch versuchten, ein weiteres Kind zu bekommen, begann uns das Herz zu brechen. Wir begannen eine Reihe von Fehlgeburten zu haben. Dies war ein Alptraum für meine Frau. Als sie schwanger wurde und das Kind sich entwickelte, beteten wir über das Baby und “verkündeten Worte des Glaubens” über sie. Meine Mutter würde uns sagen, dass ‘mit dem Kind alles in Ordnung ist und wir es bekommen werden’. Aber dann würden wir das Kind nach ein paar Monaten verlieren. Es war niederschmetternd und wir versuchten beide herauszufinden, warum. Hatten wir nicht das Richtige gesagt? War dies ein Angriff des Feindes? Fehlte uns der Glaube an das ‘Wort’? Nun, dieser Prozess führte meine Frau in eine tiefe Depression und wir liessen ein Familienmitglied ins Haus kommen, um ihr zu seelsorgerischen Zwecken zu helfen. Dieses Familienmitglied “entfernte die Geister” aus dem “Geist” meiner Frau. Meine Frau war nicht mehr ruhig, sondern gackerte und schrie das Familienmitglied an.

Was auch immer geschah, war nicht von Gott. Das Familienmitglied rief die Geister beim Namen, und ich war auf der anderen Seite des Hauses mit unserem Kleinkind und versuchte, sie zu beruhigen. Es war eine erschreckende Erfahrung, dem zuzuhören, und es schien alles noch schlimmer zu machen. Das Familienmitglied tat, was sie für Geistgeleitet hielten, aber ich weiss jetzt, dass es tatsächlich “geistgeleitet” (mit einem kleinen “g”) war. Meine Frau sagt sogar bis heute, dass sie sich nach dem Vorfall nie wieder normal gefühlt hat. Erst nachdem ich Informationen über die NAR gelesen hatte, erkannte ich, dass wir durch diese Erfahrung die Türen zum Okkulten geöffnet hatten.

Wir bekamen schliesslich ein zweites Kind, aber eine Reihe von Fehlgeburten führte uns wieder durch viel Schmerz. Während dieser ganzen Zeit hatten wir an verschiedene Wort-des-Glaubens-Dienste gespendet, aber mit welchem Effekt? Wir bekamen nie Hilfe und Ermutigung von ihnen, nur Angebote, mehr zu kaufen oder mehr zu säen. Meine Eltern hatten diese Dienste angerufen, damit sie für den Erfolg und das Leben der Kinder beten, die wir uns erhofften, nur um sie dann zu verlieren. Aber keine Folgemassnahmen, keine Ermutigung. Nach den Anrufen bei ihnen: nichts. Es schien, als wollten sie sich nicht mit den Misserfolgen befassen (ich kann nur vermuten). Meine Frau war lange vor mir mit der Lehre fertig, und ich versuchte, sozusagen der starke Ehemann und Hirte der Herde zu Hause zu sein. Aber die Karten fielen auf den Tisch und ich wusste nicht, wohin ich mich wenden sollte. Ich konnte nicht zu meinen Eltern gehen, weil sie nur versuchen würden, mir Bücher und CDs von irgendeinem Prediger hier oder dort zu geben.

Mein Bruder hatte die charismatische Bewegung schon lange verlassen und ging in eine Baptistengemeinde. Er schien die einzige Person in der Familie zu sein, mit der ich reden konnte. Er war das jüngste Kind und ich war das älteste, also versuchte ich natürlich, mich an die Linie zu halten und den Wünschen meiner Eltern zu folgen, während er tat, was ihm gefiel. Er galt als schwarzes Schaf in der Doktrin.

Ich begann, auf fast beschämende Weise, YouTube-Videos von Leuten anzusehen, die durch die wütenden Kommentare unter ihnen als ” Ketzer-Jäger” bezeichnet wurden. Es waren Videos von John MacArthur und anderen Ministern, die die NAR- und ‘Strange Fire’-Bewegungen anprangerten. Zuerst war ich wütend darüber, wie sie diese Pastoren und Dienste angriffen, denen ich all die Jahre zugehört hatte. Aber tief im Inneren wusste ich, dass sie recht hatten. Ich beobachtete weiter und ‘stolperte’ über Pirate Christian Radio und dann über die Seiten von bereanresearch.org. Die Waage fiel sozusagen ab. Jetzt war ich definitiv wütend. Wütend über die vergeudeten Jahre, in denen ich solchen Betrügereien des Glaubens nachging. Wütend über die vielen Jahre des Kampfes, die meine Frau und ich durchmachten, als wir versuchten, unsere Schwangerschaftsprobleme mit einer Weltanschauung aus einer Lehre des “Wortes des Glaubens” zu verbinden. Wütend darüber, wie ich die Tatsachen der Situationen verleugnet habe. Ich hatte meiner Frau erzählt, dass alles gut werden würde, dass alles gut sei und dass sie nicht unter Depressionen leiden würde. Ich hatte sie und mich selbst belogen, und sie war körperlich und seelisch gebrochen, und ich war keine Hilfe. Wir hatten keine familiäre Unterstützung, weil sie alle das “Heilige” taten und unsere miserable Situation leugneten und nur positive Gedanken äusserten. Und für mich passte nichts zusammen. Aber Gott ist gut und ich begann, ihn direkt auf den Seiten der Bibel zu suchen.

  1. Timotheus 4,1-5 war eine Stelle, die ich nie gelesen hatte. Sie wurde nicht gelehrt, und ich hatte nie gehört, dass in einer AG oder in den Gemeinden von Word of Faith darauf Bezug genommen wurde. Ich weiss jetzt, warum.

Das Problem mit der NAR- und Wort-des-Glaubens-Weltanschauung ist eine egozentrische Denkweise. Was kann Gott für mich tun? Wie kann ich aus dieser Beziehung, die ich mit Gott habe, noch etwas zu meinem Vorteil herausholen? Es sollte aber heissen: Was kann ich für Gott tun? Wem kann ich noch die Gute Nachricht von der Erlösung durch Christus erzählen? Und die Zeltstangen des WOF-Glaubens haben keine Kraft oder Antworten dafür, wenn Heilungen nicht geschehen oder wenn finanziell ungünstige Situationen entstehen, ausser den Personen in der Situation die Schuld dafür zu geben, dass ihnen der Glaube fehlt oder sie nicht genug säen, genug beten, die richtigen Dinge sagen. Es ist sehr verurteilend, wenn dein Leben nicht den Fluss hinunter schwimmt, wie sie sagen, dass es sollte.

Meine Eltern und einige meiner anderen Familienmitglieder sind immer noch in den WOF-Lehren gefangen. Ich kann sie nicht dazu bringen, mir zuzuhören, weil sie sagen, ich kämpfe nur mit dem Glauben. Sie sehen nicht die Geldfalle, in der sie sitzen. Es tut weh, weil sie leugnen, dass es irgendein Problem in unserer Familie gibt und dass alles in Ordnung ist, egal wie sehr die Dinge auseinander fallen. Eheprobleme? = “Alles ist in Ordnung!” Krebs im Körper von jemandem? = “Alles ist in Ordnung!” Versteckte sexuelle Sünde in der Familie? = “Alles ist gut!” Es ist eine kranke Art, sein Leben zu leben und die Existenz eines Problems zu leugnen, das biblisch und durch Gebet behandelt werden muss. Nicht ein einziges Mal fühlte ich mich veranlasst, anderen vom WAHREN Jesus zu erzählen, als ich unter den Lehren des Wortes des Glaubens stand. Niemals. Ich war vor allem damit beschäftigt, was ich für mich selbst von Gott bekommen würde.

Ich war nun über die Hälfte meines Lebens blind unter den falschen Lehren und ketzerischen Lehren gewandelt, und ich danke Gott für gesunde biblische Lehrer und blicke zurück auf meine prägenden Jahre unter der Lehre der Baptistengemeinde. Die Erlösung ist das grösste Wunder Gottes. Jesus war das grösste Geschenk; nichts anderes ist nötig, um es noch vollkommener zu machen. Der Heilige Geist ist ein Segen und eine Ermutigung für jeden von uns, täglich, nicht ein Gerät, das man aus- und anschalten kann, wenn ich etwas brauche.

Nach der AG-Gemeinde waren meine Frau und meine Kinder zurück in die nicht-konfessionelle Gemeinde meiner Teenagerjahre gegangen, aber ich begann zu erkennen, dass die NAR-Gemeinde ihre Tentakel auch dort ausgebreitet hatte, seit ich weg gewesen war. Die Kirche war in “Leadership Summits” und andere Dinge involviert, die ich zu recherchieren begann und sah all den Drum und Dran von sucherfreundlichen Mantras und Vorgaben. Nachdem ich während unserer Gemeindeankündigungen ein Video für den Global Leadership Summit in der Gemeinde von Bill Hybel gesehen hatte, wusste ich, dass wir hingehen mussten. Meine Frau stimmte dem zu, was ich sah, und wir gingen und haben nicht zurückgeblickt.

Meine Familie hat eine Gemeinde gefunden, die die Bibel Vers für Vers lehrt und sich nicht in NAR-Gewässer verirrt. Solide Lehre ist Hoffnung und Ermutigung. Das Wort Gottes in seiner Gesamtheit zu betrachten, und nicht das Herausreissen von Lieblingsversen aus dem Kontext, um ein Argument zu beweisen, hat meiner Familie ein gottfürchtiges Leben geschenkt. Ich lerne gerade das Studium der Apologetik. Ich hatte nie das Gefühl, eine vollständige Erklärung des christlichen Glaubens zu bekommen, bis ich begann, den biblischen Text vollständig zu erforschen.

Zuerst war ich frustriert von euch und dem, was euer Dienst und eure Partnerseiten taten, aber wieder bin ich Gott dankbar für euer Leuchtfeuer der Hoffnung für diejenigen, die einen Weg aus den heimtückischen Ketten der Weltanschauung des Wortes des Glaubens finden müssen. Nachdem ich die gesunde Lehre gehört und richtig studiert habe, fühle ich das Verlangen, die Botschaft der Erlösung zu verbreiten, das ich unter den Fesseln der Charismatik und des Wortes des Glaubens nie empfunden habe.

Zum englischen Artikel

Leave a comment

Wir möchten dich über Neuigkeiten informieren.